Atmung bei Stress

Unter Distress - Stress, der durch Gefühle von Überforderung und Bedrohung entsteht -  wird die Atmung eher flach und einatembetont. Dies setzt einen Teufelskreis in Gang, verstärkt die Stressreaktion und vermittelt dem Stammhirn: „Säbelzahntiger-ist-im-Raum - vorbereiten auf die Notfallreaktionen: Flüchten, schreien, kämpfen oder totstellen“.
Energetisch-Vegetative Stressregulation nach Herbst® (EVSR) übt mit dem Patienten eine ausatembetonte Bauchatmung. Folge ist eine physiologische Entspannungsreaktion. Das Gehirn versteht: „Hier ist eine Säbelzahntiger-freie-Zone - Entspannungsreaktion einleiten“.